Konny Reimann im Interview mit VentureTV

Der sympathische Hamburger Konny Reimann ist derzeit wohl der bekannteste deutsche Auswanderer. VentureTV führte ein interessantes Interview mit ihm über seine Beweggründe und die Geheimnisse seiner erfolgreichen Auswanderung.

Konny Reimann ist 2004 mit seiner Frau und seinen beiden Kindern nach Texas ausgewandert und wurde dabei vom Fernsehen begleitet. Regelmässig kann man bei Goodbye Deutschland Informationen über die Reimanns und ihr Leben in Texas sehen. Konny Reiman wurde durch die Berichterstattung zur deutschen Auswanderer-Ikone und ist inzwischen ein begehrter Werbeträger. Von Werbung für Dübel über Grillsaucen bis hin zu Milchreis reichen seine Verträge. Konny Reimann  ist der authentische Werbepartner.
Weiterhin betreiben die Reimanns auf ihrem Grundstück am Lake Moss bei Gainesville 3 Gästehäuser. Infos dazu findet man auf Konny-island.com, der Internetseite der Reimanns:

Im Interview mit VentureTV spricht Konny darüber, warum er mit seiner Familie ausgewandert ist und über Dinge, die ihm bei der Auswanderung wichtig sind.

Konny Reimann steht z.B. dem Auswandern als Problemlösung bzw. als Flucht vor wirtschaftlichen Problemen sehr kritisch gegenüber. So rät er jedem, der ans Auswandern denkt, weil er hier wirtschaftliche Probleme hat, in Deutschland zu bleiben. Wer in Deutschland finanzielle Probleme hat,  wird es im Ausland auch nicht unbedingt leichter haben. Oftmals ist es sogar noch härter, Erfolg zu haben. Im Ausland ist man auf sich gestellt. Konny Reimann z.B. hält das deutschen Sozialsystem für das beste der Welt.

Besonders wichtig sind auch die schnelle Integration in der neuen Heimat. Die Reimanns haben in den ersten Jahren zu häufige Kontakte zu deutschen Auswanderern vermieden, um sich schneller zu integreiren und die Sprache schneller zu lernen.

Das Interview ist sicherlich für alle potentiellen Auswanderer interessant. Hier kann man den einen oder anderen Tipp von einem erfolgreichen Auswanderer bekommen.

Weitere interessante Auswandern-Artikel:

Previous post:

Next post: